Videoaufzeichnung von Bewerbern in Vorstellungsgesprächen

Videoaufzeichnung von Bewerbern in Vorstellungsgesprächen

Die Stellenbesetzung bei Unternehmen bringt oft eine hohe Anzahl an Bewerbungsgesprächen mit sich und ist deshalb zeit- und kostenintensiv. Während sich Telefoninterviews nur begrenzt als Alternative eignen, sind Live-Videointerviews das Gegenstück zum Vor-Ort-Gespräch. Einige Unternehmen nutzen hierfür den kostenlosen Instant-Messaging-Dienst Skype. Hierbei wird eine Videoverbindung mit dem Bewerber aufgebaut und ein ortsunabhängiges „face2face“-Interview durchgeführt. Dies reduziert die allgemeinen Kosten bereits enorm, da die Anfahrtskosten entfallen. […]

Weiterlesen

Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen Äußerungen in Sozialen Netzwerken

Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen Äußerungen in Sozialen Netzwerken

In der heutigen Zeit sind Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Xing nicht mehr aus dem Alltag der Menschen wegzudenken. Auch immer mehr Unternehmen haben diese Netzwerke für geschäftliche Zwecke entdeckt (Oberwetter, NJW 2011, 417). Es scheint daher kaum überraschend, dass die Sozialen Netzwerke Einzug in arbeitsrechtliche Entscheidungen genommen haben. Im Fokus dieser Entscheidungen stehen vor allem kündigungsrechtliche Fälle, in denen Arbeitnehmer kritische Bemerkungen über […]

Weiterlesen

Arbeitgeber darf bei privater E-Mail-Nutzung kündigen

Arbeitgeber darf bei privater E-Mail-Nutzung kündigen

Die private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz sorgt immer wieder für Diskrepanzen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Besagt jedoch eine interne Regelung, dass Ressourcen des Unternehmens nicht für private Zwecke eingesetzt werden dürfen und verstößt ein Arbeitnehmer dagegen, ist der Arbeitgeber berechtigt, die Kündigung auszusprechen. Der vorliegende Sachverhalt handelt von einem rumänischen Ingenieur (Kläger), der seine Arbeitszeit unter anderem für private Zwecke nutzte. Das […]

Weiterlesen

Private Abwesenheit unter Vortäuschung einer ganztägigen Dienstreise führt zur ordentlichen Kündigung

Private Abwesenheit unter Vortäuschung einer ganztägigen Dienstreise führt zur ordentlichen Kündigung

Gibt ein Arbeitnehmer fälschlicherweise im Voraus eine ganztägige Dienstreise in der Zeiterfassung an und erbringt mehrere Stunden private Tätigkeiten ist das Verhalten geeignet eine außerordentliche Kündigung darzustellen. Der Fall betrifft eine Laborleiterin (Klägerin) die innerhalb einer Gleitzeitregelung falsche Angaben in der elektronischen Arbeitszeiterfassung vornahm. Die Klägerin klagte vor dem Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz (25.11.2014 – 8 Sa 363/14) und forderte ein, dass das Arbeitsverhältnis durch die […]

Weiterlesen